Scheidungsanwalt Erfahrung in Stuttgart

Wie läuft der Gerichtstermin ab?

Der Gerichtstermin verläuft meist harmloser, als viele denken. Bei einvernehmlichen Verfahren dauern die Termine 10 - 15 Minuten.

Nachdem festgestellt wurde, wer da ist werden meist die Personalausweise überprüft (nicht vergessen, diese mitzubringen!). Zumeist wird dann der Ehegatte als erster befragt, der den Scheidungsantrag eingereicht hat.

Der Familienrichter bzw. die -richterin fragt dann nach dem Zeitpunkt der Trennung, um zu überprüfen, ob das Trennungsjahr abgelaufen ist. Bei einer Trennung innerhalb der Wohnung können sich evtl. ein paar Fragen mehr ergeben, bspw. wie das genau organisiert wurde, ob jeder in einem eigenen Zimmer geschlafen hat etc.
Es wird weiter abgefragt, ob man sich den Entschluss gut überlegt hat und nicht doch noch eine Möglichkeit zur Versöhnung und zur Fortsetzung der Ehe besteht - dies muss so abgefragt werden, die Antworten hierauf fallen meistens sehr knapp aus.

Bei Durchführung des Versorgungsausgleichs werden die von den Versicherungen erteilten Auskünfte (kurz) besprochen, insbesondere ob Unrichtigkeiten in den Auskünften festgestellt wurden.

Falls es gemeinsame minderjährige Kinder gibt wird häufig gefragt, ob es mit dem Sorgerecht und den Umgängen gut funktioniert, ggf. wird noch auf die Möglichkeit einer Beratung beim Jugendamt hingewiesen.

Es wird nicht gefragt nach den Gründen der Trennung, auch nicht nach Unterhalt, Vermögensaufteilung etc., sofern hier kein Antrag gestellt wurde.

Abgefragt wird noch das jeweilige Nettoeinkommen zum Zeitpunkt der Einreichung des Scheidungsantrags, dies wird benötigt, um den Verfahrenswert zu bestimmten, nach dem sich dann die Gerichtskosten und die Anwaltsgebühren errechnen.

Dann wird der Scheidungsbeschluss verkündet - und Sie sind geschieden.

Der Scheidungsbeschluss wird dann zugestellt, ein Monat nach Zustellung wird der Beschluss dann rechtskräftig.

 

Zurück