Scheidungsanwalt Erfahrung in Stuttgart

Lesen Sie hier interessante Neuigkeiten

Zurück

Unser Haus, unsere Wohnung...

Viele Ehepaare haben sich im Lauf der Ehe eine Eigentumswohnung oder ein Haus gekauft. Bei einer Trennung bzw. einer Scheidung stellt sich die Frage, wie es damit weitergehen soll.

Falls keine Kooperation zwischen den Ehepartner mehr möglich ist bleibt nur noch die Teilungsversteigerung - meist ein teurer und steiniger Weg, der vermieden werden sollte. Ehepaare sollten in ihrem eigenen finanziellen Interesse versuchen, eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Hier sollen die Möglichkeiten einer gemeinsamen Lösung aufgezeigt werden:

Verkauf an einen Dritten:
Oftmals ist das frühere Familienheim für eine Person zu groß, vor allem wenn die Kinder schon ausgezogen sind. Die Immobilie kann dann von beiden Eheleuten an einen Dritten verkauft werden und der Erlös wird aufgeteilt. Falls die Immobilie noch nicht vollständig abbezahlt ist sollte zunächst bei der kreditgebenden Bank abgeklärt werden, wie hoch die Vorfälligkeitsentschädigung ist, also die Kosten für die vorzeitige Ablösung des noch offenen Darlehens. Dank der momentan niedrigen Zinsen sind diese Kosten nicht mehr so hoch wie früher, müssen aber bei einer Lösung berücksichtigt werden.

Wenn einer der Eheleute in der Immobilie verbleiben will kann dieser den Anteil des anderen abkaufen und ihn ausbezahlen. Falls die Immobilie noch nicht abbezahlt ist besteht häufig die Schwierigkeit, dass beide Eheleute den Darlehensvertrag gemeinsam unterschrieben haben und die Banken sich meist sperren, jemanden aus dem Vertrag zu entlassen. Auch hier muss mit den Banken verhandelt werden, notfalls muss das gemeinsame Darlehen abgelöst und ein neues Darlehen aufgenommen werden – auch hier ist dann eine Vorfälligkeitsentschädigung zu bezahlen, die sich die Banken nur ungern entgehen lassen.
Bei der Annahme des Wertes der Immobilie bestehen hier unterschiedliche Interessen. Kommt es zu keiner Einigung (bspw. durch Vergleich am örtlichen Immobilienmarkt) kann ein Sachverständiger beauftragt werden, was natürlich wieder Kosten verursacht.

Die Immobilie bleibt im gemeinsamen Eigentum und wird von beiden Eheleuten nach der Trennung und Scheidung an Dritte vermietet. Die Mieteinnahmen werden verwendet, um das evtl. noch bestehende Darlehen abzubezahlen bzw. werden aufgeteilt. Sobald das Darlehen abbezahlt ist kann die Immobilie ohne die lästige Vorfälligkeitsentschädigung veräußert werden, oder man behält sie als Kapitalanlage.

Die Immobilie bleibt im gemeinsamen Eigentum und wird von einem der Ehegatten auch weiterhin bewohnt, der dann an den anderen Ehegatten eine Nutzungsentschädigung bezahlt. Häufig wird diese Lösung dann mit Unterhaltsansprüchen und/oder Darlehenszahlungen verrechnet.

Auch hier zeigt sich: um die Teilungsversteigerung zu vermeiden, unter der meist beide Eheleute leiden, lohnt es sich, im Gespräch zu bleiben, sich zu verständigen und sinnvolle Lösungen zu suchen.